hallo nachbar!

Durch den gesellschaftlichen Lockdown aufgrund der Covid-19-Pandemie in diesem Jahr haben viele Menschen ganz neue Erfahrungen mit dem Thema Einsamkeit gemacht. Wann wird aber aus Einsamkeit ein Leidensthema und wie kann eine Gesellschaft mit Vereinsamung und dauerhafter unfreiwilliger Isolation von Einzelnen umgehen?

Viele Menschen in der Anonymität der Großstadt Düsseldorf fühlen sich vereinsamt, da sie aufgrund von Alter, Erkrankungen und Behinderungen in ihrer sozialen Teilhabe abgehängt sind. Die Initiative „hallo nachbar!“ des gemeinnützigen Vereins vision:teilen und die Initiative Herzensgespräche setzen sich seit Jahren für diese Menschen ein. Bei „hallo nachbar!“ engagieren sich knapp 80 Ehrenamtliche in verschiedenen Düsseldorfer Stadtteilen. Sie sind ehrenamtliche Lebensmitteleinkäufer, Zum-Arzt-Begleiter, Gesprächspartner, Ratgeber, Gemeinsam-Kaffeetrinker, Spazierengeher, Türöffner, helfende Hände und vieles mehr. Die Initiative Herzensgespräche verbindet Menschen, die sich alleine fühlen und Gesprächspartner suchen, am Telefon miteinander, so dass neue freundschaftliche Kontakte entstehen können.

Gemeinsam starten die beiden Initiativen, unterstützt vom Düsseldorfer Seniorenrat, nun ihr neues Projekt „Gem:einsam“ – ein Projekt gegen Vereinsamung in Rath, Unterrath, Mörsenbroich und Lichtenbroich. In diesem Gebiet leben über 55 % der Senioren in Singlehaushalten. Neben den bisherigen Schwerpunkten der Initiativen stehen bei „Gem:einsam“ vor allem die aktive Stärkung von Nachbarschaften in einzelnen Straßen sowie die Stärkung der Selbstständigkeit von Senioren und anderen vereinsamten Menschen im Vordergrund, insbesondere durch die Stärkung ihrer Medienkompetenz. Denn spätestens seit Corona ist klar: An der zunehmenden Digitalisierung im Alltag kommt kaum einer vorbei.

Dank der Unterstützung der „Beisheim Stiftung“, der Stadtsparkasse Düsseldorf und privaten Spendern ist es den Projektpartnern gelungen mit „Gem:einsam“ ein Modellprojekt zunächst für 3 Jahre einzurichten. Die Erfahrungen aus dem Modellprojekt sollen langfristig in die Bemühungen der Stadt Düsseldorf gegen Alterseinsamkeit einfließen.

Ab dem 01.10.2020 ist Sozialarbeiterin Jessica Ohly die feste Ansprechpartnerin im Projekt für alle Hilfsanfragen, Ehrenamtsinteressenten und Netzwerkkontakte.

Hierzu Jessica Ohly: „Ich freue mich ab dem 01.10.2020 für viele Bürgerinnen und Bürgern in Einsamkeit ein Ansprechpartner sein zu dürfen um gemeinsam mit meinem Team Lösungen zu suchen.“

>> Zur Projektseite

Kontakt

Ansprechpartner: Jessica Ohly
Schirmerstrasse 27
40211 Düsseldorf

Erreichbarkeit:
Montag – Donnerstag: 11-15 Uhr
Telefon: 0211 – 95 09 410

Email: gemeinsam(at)hallonachbar.org

Weitere Informationen unter:
www.gemeinsam-duesseldorf.org